Seit 2004 bin ich aktiv im Vorstand tätig. Ich, die Döhrenerin, bin eher durch einen Zufall nach Hemmingen in den bauhof gekommen. 2003 lernte ich Klaus Grupe in Döhren kennen. Schnell kam das Gespräch auf Kultur und den bauhof hemmingen. Ich muss gestehen, obwohl wir nur zwei Kilometer von Hemmingen entfernt wohnen, kannte ich den bauhof nicht. Klaus Grupe lud mich zu einer Veranstaltung ein. Seit diesem Tag war es um mich geschehen. Ich war begeistert von der persönlichen und unkomplizierten Atmosphäre im bauhof. Vom ersten Moment an hatte ich das Gefühl, zu einer großen Gemeinschaft von Kulturbegeisterten zu gehören. Man spürte sowohl bei allen Aktiven als auch bei den Besuchern diese Liebe für die Kultur.
Als dann das Licht im Saal ausging und die Bühne erstrahlte, war ich fasziniert und verzaubert von der Atmosphäre. Der Abend wurde gekrönt durch eine gemütliche After-Show-Runde. Diese Begeisterung, die ich damals empfunden habe, empfinde ich auch heute noch. Noch immer lasse ich augenblicklich den Alltag zurück und tauche ein in die faszinierende Welt des Theaters, sobald die Künstlerinnen und Künstler die Bühne betreten. Es ist einfach Balsam für die Seele.
Inzwischen ist der bauhof 20 Jahre alt geworden. Vieles hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Wir planen unsere Veranstaltungen nun zwei Jahre und mehr im Voraus, haben unsere Organisationsstrukturen noch effizienter gestaltet und haben erfolgreich neue Formate (blind date, bauhof on tour) etabliert. Eines aber ist geblieben: Der bauhof ist nach wie vor ein Spielort mit einer ganz besonderen, persönlichen Atmosphäre und mit hervorragenden Künstlerinnen und Künstlern auf der Bühne. Und ja, auch das After-Show-Ritual mit den Künstlern und dem überaus motivierten Team gibt es immer noch …!